Tumor in der Leber: was es ist, Symptome und wie Behandlung durchgeführt wird

Der Tumor in der Leber ist durch das Vorhandensein einer Masse in diesem Organ gekennzeichnet, aber dies ist nicht immer ein Zeichen von Krebs. Massen in der Leber sind bei Männern und Frauen relativ häufig und können Hämangiome oder hepatozelluläre Adenome bedeuten, die gutartige Tumore sind. Obwohl sie kein Krebs sind, können sie Lebervergrößerung oder Leberblutungen verursachen.

Die Behandlung hängt von den Symptomen der Person und der Schwere des Tumors ab, und der Arzt kann nur die Entwicklung des Tumors und die Symptome oder Operationen zur Entfernung des Tumors oder eines Teils der Leber angeben. Der Tumor in der Leber wird geheilt, wenn er früh erkannt und nach ärztlichem Rat behandelt wird.

Was kann ein Lebertumor sein?

Tumore in der Leber können gutartig oder bösartig sein. Die Benignen breiten sich nicht auf eine andere Region des Körpers aus, sie stellen kein Risiko für die Gesundheit dar und können:

  • Hämangiom: ist der häufigste gutartige Tumor der Leber und entspricht einem kleinen Knoten, der durch ein Geflecht von Blutgefäßen gebildet wird, die keine Symptome verursachen. Wissen, was das Hämangiom ist und wann es ernst sein kann.
  • Fokale noduläre Hyperplasie Die Ursache dieses gutartigen Tumors ist nicht gut verstanden, kann jedoch mit Veränderungen des Blutflusses zusammenhängen.
  • Leberadenom: ist häufiger bei Frauen im Alter zwischen 20 und 50 und wird am häufigsten durch die anhaltende Verwendung von oralen Kontrazeptiva verursacht. Sehen Sie, wie die Diagnose von Leberadenom gemacht wird und mögliche Komplikationen.

Bösartige Tumore verursachen Symptome und sind meistens das Ergebnis von Metastasen von Darmkrebs. Die wichtigsten bösartigen Tumore der Leber sind:

  • Hepatozelluläres Karzinom oder Leberkarzinom: ist die häufigste Art von primärem Krebs der Leber, ist aggressiver und stammt aus den Zellen, die die Leber bilden, den Hepatozyten;
  • Angiosarkom der Leber: ist der Tumor von Zellen, die die Wand von Blutgefäßen in der Leber auskleiden und aufgrund der Exposition gegenüber toxischen Substanzen wie Vinylchlorid passiert;
  • Cholangiokarzinom: ist eine Art von Tumor, der in den Gallengängen entsteht und normalerweise bei Menschen zwischen 60 und 70 Jahren auftritt;
  • Hepatoblastom: ist eine seltene Art von Lebertumor, tritt normalerweise bei Kindern unter 3 Jahren auf und stimuliert die Produktion des Hormons (hCG), das den Prozess der Pubertät beschleunigt und eine frühe Pubertät herbeiführt.

Menschen mit Leberfett, Leberzirrhose oder Anabolika haben ein höheres Risiko, einen malignen Lebertumor zu entwickeln. Lernen Sie, Anzeichen von Leberkrebs zu identifizieren.

Anzeichen und Symptome von Lebertumoren

Gutartige Lebertumoren verursachen meist keine Symptome und werden meist erst bei einer Routineuntersuchung entdeckt. Bereits die bösartigen präsentieren einige Symptome wie:

  • Vorhandensein von Bauchmuskeln;
  • Bauchschmerzen oder -beschwerden;
  • Blutung in der Leber;
  • Gewichtsverlust;
  • Geschwollener Bauch;
  • Unwohlsein;
  • Haut und gelbe Augen.

Sobald die Symptome identifiziert sind, kann der Allgemeinarzt oder Hepatologe einige diagnostische Bildgebungstests anfordern, wie zum Beispiel Ultraschall, Computertomographie oder Magnetresonanztomographie, um die Diagnose zu bestätigen. In einigen Fällen kann es notwendig sein, eine Biopsie durchzuführen, um die Diagnose zu stellen.

Im Falle gutartiger Tumore müssen diese Tests normalerweise nach einem anderen Zustand suchen, der nicht mit der Leber zusammenhängt. Bluttests weisen meistens nicht auf das Auftreten dieser Tumortypen hin, da die Leberfunktionen normalerweise normal oder diskret erhöht bleiben.

Wie wird die Behandlung durchgeführt?

Die Behandlung von Lebertumoren hängt von vielen Faktoren ab, kann aber die Strahlenexposition umfassen und manchmal kann eine Operation erforderlich sein, um den Tumor oder den erkrankten Teil der Leber zu entfernen. Die Verwendung von Arzneimitteln für Lebertumoren ist oft nicht angezeigt, da der Metabolismus des Arzneimittels in der Leber durchgeführt wird und wenn dieses Organ beeinträchtigt ist, kann es keinen korrekten Metabolismus des Arzneimittels geben oder es kann weitere Schäden am Organ verursachen. Es ist wichtig, sich vom Hausarzt oder Hepatologen beraten zu lassen, um genauere Hinweise zur Behandlung zu erhalten.

Tumoroperation in der Leber

Eine Tumoroperation in der Leber erfordert eine Vollnarkose und der Patient sollte einige Tage oder Wochen im Krankenhaus bleiben. Abhängig von der Art des Tumors und seiner Schwere kann der Arzt entscheiden, die Operation nicht durchzuführen.

In einigen Fällen kann der Arzt entscheiden, weder den Tumor noch die Leber zu bewegen, sondern das Fortschreiten des Tumors zu beobachten und sich zu einem chirurgischen Eingriff zu entscheiden, wenn der Tumor die Funktion des Organs beeinträchtigen kann. Daher kann der Arzt entscheiden, den Tumor oder einen Teil der Leber zu entfernen, um den klinischen Zustand des Patienten aufzulösen.

Hat der Lebertumor eine Heilung?

Der Tumor in der Leber kann geheilt werden, wenn die Krankheit früh entdeckt wird und richtig behandelt wird. Die Indikation zur Strahlentherapie, Chemotherapie oder Operation hängt vom Zustand des Tumors, ob fortgeschritten oder nicht, und vom allgemeinen Gesundheitszustand der Person ab.