Alles über Hepatitis C

Hepatitis C ist eine Entzündung der Leber durch ein Virus, das sich in den allermeisten Fällen zu chronischen Krankheiten entwickelt. Patienten mit chronischer Hepatitis C können jahrelang symptomfrei bleiben oder nach einiger Zeit Symptome wie Haut und gelbe Augen haben.

Hepatitis C heilt selten alleine und daher wird eine klinische Behandlung immer empfohlen. Es kann durch Kontakt mit Sekreten und kontaminiertem Blut übertragen werden und ist häufiger bei injizierenden Drogenkonsumenten, die sich Nadeln teilen, und durch Kontakt mit scharfen Gegenständen oder kontaminiertem Blut.

Hepatitis-C-Übertragung

Die Übertragung erfolgt durch Kontakt mit Blut oder Sekreten, die mit dem Virus kontaminiert sind, wie Samen oder Vaginalsekret bei einer Person, die mehrere Sexualpartner hat, während eines engen Kontakts ohne Kondom.

Hepatitis C kann auch durch Nadelaustausch übertragen werden, der bei injizierenden Drogenkonsumenten üblich ist, und durch Durchstechen und Tätowieren mit kontaminiertem Material und durch Austausch von Rasierern, Zahnbürsten oder Maniküre- oder Pediküregeräten.

Eine andere Form der Kontamination ist die Bluttransfusion, die vor 1993 durchgeführt wurde, als Blut noch nicht auf Hepatitis C getestet werden konnte. Daher sollten alle Menschen, die vor diesem Jahr Blut erhielten, getestet werden, da sie möglicherweise kontaminiert sind.

Obwohl die Wahrscheinlichkeit einer Kontamination des Babys während der Schwangerschaft sehr gering ist, kann es während der Geburt zu Kontaminationen kommen.

Wie man Hepatitis C verhindert

Prävention kann durch einfache Maßnahmen wie:

  • Verwenden Sie ein Kondom in jedem intimen Kontakt;
  • Teilen Sie keine Spritzen, Nadeln und Rasierer, die die Haut schneiden könnten;
  • Benötigt Einwegmaterial bei Piercing, Tätowierung, Akupunktur und während der Maniküre oder Pediküre;

Da es immer noch keinen Impfstoff gegen Hepatitis C gibt, besteht die einzige Möglichkeit, die Krankheit zu verhindern, darin, ihre Übertragungsformen zu vermeiden.

Symptome von Hepatitis C

In der akuten Phase kann Hepatitis C Symptome verursachen, wie:

  • Fieber;
  • Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit;
  • Bauchschmerzen, Schmerzen in Muskeln und Gelenken;
  • Dunkler Urin und heller Stuhl;
  • Gelbliche Farbe von Haut und Augen.

Diese Symptome können nicht bemerkt werden, da die Krankheit meistens asymptomatisch ist und die Person kontaminiert sein kann und die Krankheit erst nach 2 Monaten bis 2 Jahren auftritt. Um mehr über die Symptome zu erfahren, siehe: Symptome von Hepatitis C.

Die Diagnose dieser Art von Hepatitis kann durch Bluttests gestellt werden, um das Vorhandensein von Anti-HCV-Antikörpern nachzuweisen, und die AST / TGO- und ALT / TGP-Marker zeigen eine Entzündung in der Leber und daher in der akuten Phase an Hepatitis, seine Werte können bis zu 100 mal größer als normal sein. In der Regel wird diese Art von Hepatitis jedoch erst nach einem routinemäßigen Bluttest in der chronischen Krankheitsphase entdeckt.

Behandlung für Hepatitis C

Die Behandlung von Hepatitis C sollte von einem Hepatologen oder infektiös durchgeführt werden und besteht in der Einnahme von Arzneimitteln wie Interferon, die mit Ribavirin assoziiert sind, jedoch haben diese schwerwiegende Nebenwirkungen, die eine Behandlung erschweren können.

Nebenwirkungen von Interferon und Ribavirin

Interferon:

  • Influenza-Symptome: Fieber, Unwohlsein, Schmerzen im Körper, in den Gelenken und Kopfschmerzen;
  • Neutropenie, Thrombozytopenie und leichte Anämie;
  • Übelkeit, Durchfall;
  • Müdigkeit, Reizbarkeit, Verhaltensänderungen;
  • Emotionale Instabilität, Depression, Selbstmordneigung;
  • Diabetes mellitus, Hyper- oder Hypothyreose;
  • Autoimmunhepatitis, rheumatoide Arthritis, autoimmune hämolytische Anämie;
  • Haarausfall und Hautausschlag;
  • Arrhythmie, Ischämie, Kardiomyopathien;
  • Interstitielle Nephritis, nephrotisches Syndrom und akutes Nierenversagen;
  • Pneumonitis, Dyspnoe, Fieber, Hypoxämie;
  • Veränderungen der Netzhaut: Blutung oder Ischämie;
  • Vorübergehender Hörverlust;

Ribavirin:

  • Dosisabhängige hämolytische Anämie;
  • Leichte Erschöpfung, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Schwindel, Depression;
  • Verstopfte Nase, Pharyngitis, Husten und Juckreiz im Körper;
  • Verschlechterung der kardiovaskulären Veränderungen durch Anämie;
  • Fehlgeburten oder angeborene Fehlbildungen im Falle einer Schwangerschaft.

Andere Medikamente, die ebenfalls angegeben werden können, sind Daklinza und Sofosbuvir, aber diese haben hohe finanzielle Kosten. Erfahren Sie mehr über Hepatitis C-Behandlung.

Darüber hinaus ist Essen sehr wichtig und hilft, die Leber gesund zu halten, Zirrhose zu vermeiden. Sehen Sie das Video unten für einige Tipps von unserem Ernährungsberater: